Kennst du das, wenn du dich fragst „was mache ich hier eigentlich?“. Das passiert mir auch immer mal wieder. Diese Frage taucht immer aus dem Nichts auf, verschwindet dann aber auch wieder dorthin. Bei den Versuchen mir eine Antwort zu geben, lerne ich ständig Neues über mich selbst.

Wir leben heute in einem sehr schnelllebigen Alltag. Alles muss direkt erledigt werden, Neuigkeiten bekommen wir durch den Überfluss an Informationen gar nicht mehr richtig mit. Algorithmen sorgen dafür, dass wir Beiträge zu sehen bekommen, die für nach unseren Vorlieben zusammengestellt sind. Sind diese Informationen denn auch wirklich wichtig für mich?

Die ruhigen Momente nutzen

An verschiedenen Abschnitten im Leben solltest du wirklich darüber nachdenken, was du mit deiner Lebenszeit eigentlich machen willst. Wie soll dein Leben aussehen, falls mal jemand ein Film darüber drehen wird? Auch diese Frage stelle ich mir immer mal wieder. Es geht weniger darum, was andere über mich denken, sondern was ich sehen und erleben will. Dies Ansichten sind zwar nur das Ergebnis, von all dem, wie man sein Leben gestalten will, aber gerade diese Entscheidung ist die Grundlage für alles was passieren wird.

Musik ist mein Leben

Ich bin jeden Tag froh über die Entscheidung „ja, ich will es mit Musik probieren und ich werde allen beweisen, dass dies klappen wird“. Alleine diese Wortwahl (und das fällt mir knapp 1,5 Jahrzehnte später auf) hat mich selbst immer wieder daran glauben lassen, dass ich dies auch wirklich tun will. Vor meinem inneren Auge habe ich mich mit meinen Instrumenten auf diversen Bühnen und auch im Studio gesehen. Diese Bilder lassen einen in manchen Momenten fast unbewusst die Weichen stellen, für den kommenden Lebensweg. Und ja, genau so wollte ich es auch.

Es gehört eben dazu

Nicht jeder Tag kann Sonnenschein sein, auch nicht als Musiker, der damit sein Lebensunterhalt verdient und dauernd unterwegs ist. Dieser Beruf oder eher diese Lebenseinstellung bringt eben genau dies mit sich. Ich bin froh in einer Band (Saltatio Mortis) gelandet zu sein, die als Team funktioniert. Nur so kann man wachsen, Ziele verfolgen, die schlechten Zeiten durchstehen und die guten Zeiten feiern.

Weitere Bilder in meinem Kopf

Das Tourleben ist auch nicht alles. Wenn ich vor ein paar Jahren nach vorne geschaut habe, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich irgendwann in vielen Jahren machen werde. Und wie mein Alltag aussehen kann. Dabei entstand wieder ein Bild. Ich will Reisen, interessante Menschen kennenlernen, von überall „mein Ding“ machen und genau mit dieser obersten Priorität habe ich einige Projekte begonnen und schließlich auch noch meine 2. Firma punktbar gegründet.

Leben heißt Lernen

Auch mein Tag hat nur 24 Stunden, aber ich habe durch meine Tätigkeiten sehr viel über mich, meine Träume und Ziele gelernt. Vor allem, dass ich sein kann wer ich will und selbst dafür verantwortlich bin, wie mein Leben aussieht. Ich glaube viele Menschen machen sich nicht wirklich viele Gedanken über solche Themen. Und wenn sie es tun, handeln sie nicht. Sie verändern nichts an ihrem aktuellen Leben, vielleicht aus Angst vor Veränderung.

Du musst nicht das Leben leben was andere von dir erwarten … lebe DEIN LEBEN! Glaube mir, es lohnt sich!

Nun interessiert mich: Wer bist du und was willst du in deinem Leben tun?
Ich freue mich über deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.